Kaffee und Tee in der Naturkosmetik

Kaffee und Tee in der Naturkosmetik

Jeder von uns kennt das wohlige Gefühl, das sich beim Genuss einer frisch zubereiteten Tasse Kaffee oder Tee einstellt. In der Naturkosmetik sorgen deren Wirkstoffe dafür, dass Ihre Kunden ein gutes Hautgefühl verspüren.

Koffein ist mittlerweile in vielen Kosmetikprodukten als Wirkstoff enthalten. Auch Extrakte aus grünem oder weissem Tee finden sich aufgrund ihrer antioxidativen Wirkung in Hautpflegeprodukten – Grund genug, sich etwas genauer mit diesen Aktivstoffen und ihren Wirkungsweisen auseinanderzusetzen.

Gegen Cellulite und Augenringe

Koffein ist der wohl bekannteste und meist erforschte Inhaltsstoff der Kaffeebohne. Daneben finden sich noch weitere Bestandteile wie Säuren, Öle, zahlreiche Aromastoffe, Kohlenhydrate und Wasser. Aber auch verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente sind enthalten. Die belebende Wirkung des Koffeins entfaltet sich nicht nur von innen, etwa beim Genuss einer Tasse Kaffee, sondern auch von aussen durch eine wirkstofforientierte Hautpflege. Koffein regt sowohl die Durchblutung als auch den Stoffwechsel an und kann zudem dabei helfen, Cellulite zu vermindern und die Haut zu straffen. So finden wir Koffein häufig als wichtigen Inhaltsstoff in Pflegeprodukten gegen Cellulite.

Aber auch in Gesichtspflegemitteln fördert Koffein den Zellstoffwechsel mit dem Ziel, die Durchblutung der Haut zu verbessern und diese zu straffen. Die ebenfalls im Kaffee enthaltenen Antioxidanzien wirken als Radikalfänger und somit gegen vorzeitige Hautalterung. In Augenpflegeprodukten hingegen wird die abschwellende und entspannende Wirkung des Koffeins geschätzt.

Aromatisches Peeling

Kaffee kann auch direkt in kosmetischen Behandlungen im Institut eingesetzt werden. Denkbar ist z. B. ein Kaffee-Peeling für Kundinnen mit „Problemzonen“. Hierzu wird das Kaffeepulver mit etwas feinem Meersalz und hochwertigem Pflanzenöl ver-mischt. Anschliessend wird das Peeling auf die Haut der Kundin aufgetragen. Auf diese Weise wird die Haut gut für die nachfolgenden Schritte der Körperbehandlung, z. B. Packungen oder Massagen, vorbereitet. Sie können aber auch eine Kaffeepackung anbieten, die aus Kaffeesatz, Pflanzenöl und eventuell einem passenden ätherischen Öl zur Beduftung hergestellt wird. Nach der Einwirkzeit sollte diese spezielle Körperpackung allerdings gründlich abgeduscht werden.

Wirkstoff-Wunder

Tee enthält eine Vielzahl von Inhalts­stoffen. Hierzu zählen Gerbstoffe (z. B. Catechine) und anregende Alkaloide wie Teein, Theophyllin und Theobromin. Vita­min C und verschiedene B-Vitamine sowie Saponine, Aminosäuren und Mineralstoffe sind ebenfalls enthalten. Um Schwarztee herzustellen, werden die Blätter nach dem Pflücken in besonderer Weise verarbeitet. Dabei werden sie gerollt, um die Zellwände aufzubrechen und die ätherischen Öle freizusetzen.

Grün oder schwarz?

Die Meinungen, ob grüner oder schwarzer Tee eine höhere Schutzwirkung bietet, gehen auseinander. Der Gesamtgehalt an Polyphenolen beider Tees ist nahezu gleich und auch die antioxidative Kraft der beiden Sorten ist ähnlich. Unterschiede bestehen jedoch bei der Zusammensetzung der enthaltenen Polyphenole. Im grünen Tee sind vorwiegend Catechine enthalten. Diese sind hauptsächlich für seine antioxidativen Eigenschaften verantwortlich. Dagegen enthält schwarzer Tee in erster Linie polymere Theaflavine und Thearubigene. Die Polyphenole des grünen Tees schützen vor den freien Radikalen, die u. a. bei erhöhter UV-Bestrahlung entstehen können. Extrakte aus grünem Tee bieten sich daher als geeignete Wirkstoffe für Anti-Aging-Pflegepräparate an.

 

 

 

Von | Fotos: Fotolia/pixelot

Ebenfalls für Sie interessant

Beste Aussichten!
KOSMETIK international Suisse 07.01.2019
Wärmende Extras
KOSMETIK international Suisse 14.12.2018
Make-up für die Seele
KOSMETIK international Suisse 24.11.2018
Sorgsam abschirmen
KOSMETIK international Suisse 09.10.2018